drucken

05.02.18

Vivien Scholz und Marius Hagemann heißen die neuen Landesmeister



Bild
Vivien Scholz (MTV Tostedt) holt sich den Titel bei den Damen. (Foto: D. Gömann)

Erstmals Preisgelder für die Semifinalisten, erstmals ein Qualifikationsturnier am Vortag, erstmals eine eintägige Veranstaltung, erstmals keine Doppel-Konkurrenz – bei den 71. Landesmeisterschaften der Damen und Herren in Georgsmarienhütte, ausgerichtet von den SF Oesede, war (fast)alles anders als in den vorangegangenen Jahren.

Damit aber nicht genug: Mit Vivien Scholz (MTV Tostedt) und Marius Hagemann (TTS Borsum) errangen zwei Aktive den Titel, die bisher im Erwachsenenbereich noch nie ganz oben auf dem Siegerpodest standen.

Eine neue Meisterin war vorprogrammiert, weil Titelverteidigerin Amelie Rocheteau (TTK Großburgwedel) auf eine Teilnahme verzichtet hatte. Damit war praktisch der Weg frei für Vivien Scholz, die in der Gruppenphase und K.O.-Phase keinen Satz abgegeben hatte – bis zum zweiten Durchgang im Finale gegen ihre Vereinskameradin Lotta Rose. Der Erfolg geriet für die Landesranglistensiegerin in vier Durchgängen nicht in Gefahr.

Im Halbfinale war Vivien Scholz nach einem Sieg in drei Sätzen über die Vizemeisterin des Vorjahres, Maria Shiiba (Hannover 96),  in das Finale eingezogen, während sich Lotta Rose  gegen Marie-Sophie Wiegand (Torpedo Göttingen), Dritte des Vorjahres,  in vier Sätzen behauptet hatte. Die beiden drittplatzierten Spielerinnen sollten das Ticket für die Nationalen Deutschen Meisterschaften vom 2. bis 4. März in Berlin-Hohenschönhausen erhalten, zumal die beiden Finalistinnen sich über die Bundesrangliste die Fahrkarte in die Bundeshauptstadt bereits gesichert hatten.

Richard Hoffmann (Hannover 96) war auf dem besten Wege,  seinen Vorjahrstitel zu verteidigen, wenngleich er in der Gruppenphase gegen Lokalmatador Jonathan Habekost (SF Oesede) und im Viertelfinale gegen Jens Klingspon (SV Bolzum) fünf Sätze zum Sieg benötigte und ansonsten in drei Sätzen siegreich war. Im Endspiel musste er dann Marius Hagemann in drei Sätzen den Vortritt lassen. Der neue Meister hatte im gesamten Turnier lediglich zwei Sätze verloren. Beide Finalisten haben sich für die DM in Berlin qualifiziert.  Die Unterlegenen des Halbfinales – Jonah Schlieh (SF Oesede),  0:3 gegen Hagemann, und Patrick Decker (TTS Borsum), 0:3 gegen Hoffmann -  können lediglich auf Aktiven-Ausfälle hoffen.

Am Vortag der Meisterschaften kämpften 13 Damen im Qualifikationsturnier um die Teilnahme an den Titelkämpfen. Alle Spielerinnen kamen weiter. Bei den Herren waren 41 Spieler am Start, von den sich 13 Aktive qualifiziert hatten. (Text: Dieter Gömann)